Was kann Daniele Negroni von den Grand-Prix-Omis lernen ?

Sie nennen sich die „“ und sie machten das Unmögliche mögliche. Am vergangenen Samstag im Finale des „Eurovision Song Contest“ in rockten sie die Bühne und belegten den zweiten Platz. Heute ist der Tag der Rückkehr – in ihrem Heimatland werden sie empfangen wie Superstars.

Die „Großmütter von Buranowo“ haben nur den zweiten Platz belegt. Gefeiert werden sie jedoch, als hätten sie den Sieg nach Hause getragen. Mit Wodka und Häppchen zeigten die russischen Fans ihren Omas, dass sie die Gewinner der Herzen sind.

Auch um Daniele Negroni, den Zweitplatzierten von „Deutschland sucht den Superstar“ reißt die Diskussion nicht ab. Er ist zwar nur der zweite Gewinner, was aber macht ihn am Ende noch interessanter als den Gewinner Luca Hänni?

Er ist eine Kämpfernatur, er kann einige interessante Geschichten aus seiner Jugend erzählen und hat sich als ein großartiger Verlierer gezeigt. Das alles macht ihn zum Gewinner der Herzen.

Auch die russischen Omis belegten in Baku nur den zweiten Platz. Feiern lassen sie sich jedoch, als wären sie Superstars. Sie konnten die Herzen der Zuschauer erobern und werden sicher besser in Erinnerung bleiben, als das Siegerlied aus Schweden.

Siehst du Daniele, es ist möglich. Und du kannst es auch!

One Kommentar zu “Was kann Daniele Negroni von den Grand-Prix-Omis lernen ?

  1. Seit wann gehört Russland zu Europa ? Was also haben Russen überhaupt beim Eurovision Song Contest zu suchen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.