Wie gut ist die Wunder-Diät der Promis?

Miley Cyrus, Gwyneth Paltrow, Anne Hathaway – sie alle haben den Weg zu einer glutenfreien Ernährung gefunden. Dabei sehen sie deutlich besser aus, sind schlanker und fühlen sich fitter den je. Miley Cyrus hat sich sogar hinreißen lassen, auf ihrem Twitter-Account alle dazu aufzurufen, sich einmal eine Woche lang ohne zu ernähren. Der Erfolg läge umgehend auf der Hand.

Bild.de ist natürlich gleich einmal her gegangen und hat ein paar Ernährungsexperten darüber befragt, ob eine glutenfreie Ernährung wirklich dauerhaft Gewicht verlieren lässt und dabei auch noch gesund ist. Das Ergebnis: nein, es kann zu Eisenmangel und einer verminderten Zufuhr von Vitamin D und K kommen.

Eine dauerhafte Gewichtsreduktion sei auch nicht zu erwarten. Auf Gluten solle also nur verzichten, wer eine Intoleranz aufweist. Aber aus einer Krankheit die Grundlage für eine neue Wunderdiät zurechtzulegen, sei ein absoluter Blödsinn.

Ich selbst habe mich auch mal eine Zeit lang ohne Gluten ernährt. Man kann Reis, Mai, Kartoffeln, Obst und Gemüse essen. Mir persönlich ist es dabei super gut gegangen. Von Mangelerscheinungen hätte ich nichts bemerkt. Ich denke, das muss jeder selbst ausprobieren. Ein Wunder darf man sich eh von keiner Diät erwarten. Eine Gewichtsreduktion kann nur langsam gehen, wenn sie gesund sein soll.

One Kommentar zu “Wie gut ist die Wunder-Diät der Promis?

  1. Tatsächlich müssen Menschen die Zöliakie oder andere Formen von Gluten-Unverträglichkeiten haben zwingend glutenhaltige Lebensmittel meiden. Menschen, die Zöliakie haben und sich nicht glutenfrei ernähren, können tatsächlich an Gewicht verlieren, da der Darm dann geschädigt ist. Das könnte, muss aber nicht, ein Aussehen wie bei einer Magersucht erklären. Gluten kommt in den typischen europäischen Getreiden wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste etc. vor. Manche tun sich schwer damit, das riesige Molekül mit 1,2 Mio. Atomen zu verdauen. Was aber Quatsch ist, ist vor einer glutenfrei-Ernährung zu warnen. Glutenfreie Brote, Nudeln, Mehle sind nicht fetthaltiger. Das ist Blödsinn. Es gibt glutenfreie Mehle wie z.B. aus Teff, die noch bessere Nährwerte haben als z.B. Weizenmehl und daher bei Sportlern beliebt sind. Es gibt auch Ernährungsberaterinnen, die eine glutenfreie Ernährung bei Neurodermitis empfehlen, weil es helfen soll. Ob das hilft habe ich aber nicht natürlich nicht untersucht. FAZIT: Eine glutenfreie Ernährung ist nicht schädlich und macht auch nicht dick oder schlank, das hängt ganz vom Einzelfall ab. Es ist nicht verkehrt sich dreimal im Jahr für sechs Wochen glutenfrei zu ernähren, auch wenn man keine Zöliakie hat. Unbedingt nötig ist eine glutenfreie Diät aber nur bei Zöliakie und Weizenunverträglichkeit oder Unverträglichkeit gegen Gluten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *