2,5 Kilo-Tumor machte aus Gesicht eine Horror-Fratze

Wenn ich Krankheiten wie zum Beispiel den des Chinesen Chen Jianguo zu Gesicht bekomme, dann kann ich euch gar nicht sagen, wie dankbar ich um unsere moderne Medizin bin. Ich weiß nicht, ob ich mit so einem leben könnte und ich freue mich wirklich für den 37-jährigen, dass ihm die Ärzte helfen konnten.

Der Tumor des Chinesen war 2,5 Kilogramm schwer und hat ihm sein komplettes Gesicht zerstört. Der Mann traute sich verständlicher Weise nur noch bei Dunkelheit auf die Straße. Jetzt sollte es ihm möglich sein, ein relativ normales Leben zu führen.

Ich habe mich schon oft gefragt, warum es solche Launen der Natur gibt. Ich kann mich noch an den Vietnamesen erinnern, dem in einer höchst gefährlichen Operation ein 90 Kilogramm schwerer Tumor entfernt worden ist. Das sind Bilder wie aus einer Geisterbahn, bei denen ich mich frage: was hat dieser Mensch angestellt, dass er so etwas durchleben muss?

Oder ist es wirklich so, dass sich unsere Seele etwas aussucht, bevor sie sich auf die Erde schicken lässt? Eine bestimmte Aufgabe, bei der es etwas zu lernen gibt?

Seit ich die Welt auf diese Weise sehe, haben „Schicksalsschläge“ für mich an Brutalität verloren. Das bedeutet nicht, dass mir jetzt alles egal ist. Aber ich kann mich zumindest damit trösten, dass schlimme Ereignisse einen Sinn haben, auch wenn man den oft nicht auf Anhieb verstehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *