Maite Kelly: Müssen dicke Mädchen netter sein als dünne ?

Die Teilnehmer bei „Let’s Dance“ wissen genau: die Verbalattacken von Chef-Juror Joachim Llambi können ganz schön unter die Gürtellinie gehen. Da muss man sich warm anziehen, selbst auf die Gefahr hin, auf dem Parket zu verschmachten.

Jury-Mitglied Maite Kelly erinnert sich noch genau an die eigene Angst vor der manchmal ziemlich harten Kritik, als sie  2011 als Kandidatin über das Parkett schwebte. Die Zuschauer kritisieren seine direkte und teilweise abwertende Art aufs Äußerste. Maite Kelly allerdings ist der Meinung, dass nur deshalb die positive Gegenmeinung, die quasi ihrer Person und Rolle in der Jury zukommt, wirken kann.

Klar, seine Worte sind wirklich manchmal hart. Auch die Mit-Juroren Roman Frieling und Motsi Mabuse verstehen es, die Kandidaten nieder zu machen. Aber dann kommt schließlich Maite ins Spiel, welche die Aufgabe hat, die Kandidaten wieder aufzubauen und ihnen Mut zu machen.

Mir kommt es manchmal beinahe so vor, als würde die süße Maite einen Kampf gegen Windmühlen führen. Wieder einmal eine Bestätigung dafür, dass dicke Mädchen oft besonders nett sind, weil sie darin die einzige Chance sehen, akzeptiert und gemocht zu werden.

Wenn ihr mich fragt: Llambi ist ein unmöglicher Mensch. Seine Kritik ist oft viel zu hart angesetzt und ohne Maite hätte ich die Sendung längst nicht mehr angesehen. Er hat einfach eine unmögliche Art sich zu präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *