Als sich Lady Gaga fast zu Tode hungerte

Essstörungen sind in unserer Gesellschaft keine Seltenheit. Bei dem Schlankheitswahn, der in den Medien und von den Mode-Designern propagiert wird, ist es kein Wunder, dass immer mehr Jugendliche eine Ess-Brech-Sucht oder andere Störungen entwickeln.

Sehen wir uns die Prominenten an, fallen uns auf die Schnelle beispielsweise Lugners junge Freundin Anastasia „Katzi“ Sokol oder Arnold Schwarzeneggers Frau Maria Shriver ein. Aber auch Lady Gaga hat unter ihrer Figur so gelitten, dass sie die gesamte High-School-Zeit ihr Essen immer wieder erbrochen hat.

Heute setzt sie sich gegen den Schlankheitswahn zur Wehr – spricht offen über ihre Krankheit und über die Gefahren dieser Krankheit für junge Menschen. Bulimie-Patienten haben generell ein sehr geringes Selbstwertgefühl, fühlen sich trotz Normalfigur zu dick und neigen zu Überreaktionen und Gefühlsschwankungen. Allerdings haben sie auch die Gabe, ihr Umfeld zu kontrollieren und zu tyrannisieren, weil sie selbst die „armen“ sind, mit denen man Geduld und Mitleid haben muss.

Ich finde es gut, dass sich Stars wie Lady Gaga für junge Mädchen einsetzen. Vor allem deshalb, weil sie ganz genau wissen, was diese Menschen durchmachen.

Ich finde ja auch, dass ein evangelischer Pfarrer, der selbst verheiratet ist, Kinder erzieht und ein Familienleben führt, viel glaubwürdiger ist, wenn er über Nächstenliebe spricht als ein katholischer Pfarrer, der vom realen Leben so weit weg ist wie Sarah Knappig von der nächsten Wahl zur „Miss Universum“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.