Nicht zu erklären!

Ein Bauer sitzt im Wirtshaus und besäuft sich fürchterlich. Ein Stammtischbruder kommt hinzu und fragt ihn: „Was ist denn um Himmels willen mit dir los, warum bist du denn unter die Kampftrinker gegangen und besäufst dich so?!“
Der Bauer mit schwerer Zunge: „Manche Dinge sind einfach nicht zu erklären.“
Der Stammtischbruder: „Was ist dir denn schlimmes widerfahren?“
Der Bauer, indem er eine weitere Halbe in sich hineinschüttet: „Ich sitze bei meiner Kuh und melke sie. Als ich den Eimer fast voll habe, schmeißt das verdammte Aas mit ihrem linken Bein den Eimer um.“
Der Stammtischbruder: „Das ist doch nicht schlimm, kann immer mal passieren und ist schon gar kein Grund, sich derartig zu besaufen!“
Der Bauer: „Ich habe ihr das linke Bein, mit dem sie den Eimer umgestoßen hat, an einen Pfosten links angebunden.“
Der Stammtischbruder: „Und dann?“
Der Bauer: “ Dann habe ich weiter gemolken, und als ich den Eimer wieder fast voll hatte, hat die saublöde Kuh den Eimer mit ihrem rechten Haxen umgestoßen.“
Der Stammtischbruder: „Schon wieder?“
Der Bauer: „Manche Dinge sind einfach nicht zu erklären!“
Der Stammtischbruder: „Was hast du dann gemacht?“
Der Bauer: „Ich habe ihr rechtes Bein an einen Pfosten rechts angebunden.“
Der Stammtischbruder: „Und dann?“
Der Bauer: „Dann habe ich mich wieder hingesetzt und das blöde Vieh weiter gemolken. Als ich den Eimer voll hatte, hat die saublöde Kuh ihn mit ihrem Schwanz umgestoßen.“
Der Stammtischbruder: „Das ist zwar sonderbar, aber doch kein Grund, sich so zu besaufen!“
Der Bauer: „Manche Dinge sind einfach nicht zu erklären!“
Der Stammtischbruder: „Was hast du dann gemacht?“
Der Bauer: „Da ich kein Seil zum Anbinden mehr hatte, habe ich meinen Gürtel genommen und damit ihren Schwanz am Deckenbalken angebunden. Dabei rutscht mir die Hose runter und meine Frau kommt rein – manche Dinge sind einfach nicht zu erklären!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.