American Pie – Das Klassentreffen: alles nur Blödelei ?

Der Finch-Darsteller Eddie Kaye Thomas ist sich sicher, dass das Erfolgsrezept von „American Pie“ nicht darin liegt, dass es nur um schlüpfrige Gags uns seichtes Geplänkel geht. Vielmehr sieht er in der Story die Geschichte einer tiefen Freundschaft mit emotionalem Kern und einer gesunden Portion echtem Humor.

Alle Dinge, die in American Pie gemacht wurden, waren niemals dazu gedacht, die Leute zu schockieren. Die Dinge kamen einfach von Herzen. So konnte man Jason sogar die Szene verzeihen, in der er Sex mit dem Kuchen hatte.

Selbst Stifler, von dem die meisten einfach behaupten, er sei ein Arschloch, hat dazu beigetragen, eine emotionale Bindung zwischen den Schaupeilern und den Zuschauern aufzubauen. Eine Bindung, die auch für den neuen Teil den Erfolg garantieren soll.

Ich persönlich kann nicht sonderlich viel Tiefgründiges oder Emotionales in den Streifen finden. Aber eines ist trotzdem klar: sie bringen beinahe jeden zum Lachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.