Die Zeit

…ist das Wervollste, was wir auf Besitzen. Doch allzu oft schenken wir ihr keine Aufmerksamkeit. Ich finde, dass sich die folgende Geschichte wunderbar dazu eignet, wieder einmal über die Zeit nachzudenken…

Die Zeit, die die Menschen auf die berufliche Arbeit verwenden, wird immer kürzer. Sie bekommen immer mehr freie Zeit, immer längere Wochenenden, immer mehr Urlaub. Aber wenn man sich so umschaut, haben es die Menschen immer furchtbar eilig. Wenn man jemand fragt, heißt es meistens: „Ich habe keine Zeit.“

Noch nie gab es so viele gehetzte Menschen. Väter und Mütter warten endlos auf den Besuch ihrer Kinder: Die haben keine Zeit. Kranke und Alte sehen die Gesunden und die Jungen vorbeihasten: Die haben es so eilig. Ehepartner werden sich fremd: Sie haben keine Zeit füreinander.

Warum haben wir so wenig Zeit? Die Umgebung, die Reklame, die Freizeitindustrie reden pausenlos auf uns ein, was wir alles haben müssen, was wir alles tun müssen, was wir uns alles leisten müssen. Und so wird das ganze Leben lückenlos verplant. Deshalb möchte ich dir den Vorschlag machen: Tu einmal nichts! Komm endlich zur Ruhe!

In der Stille wohnen die Freuden des Lebens, die wir vor lauter Hetze verloren haben. Aus der Stille wachsen die kleinen Aufmerksamkeiten, die viel weniger Zeit brauchen, als wir meinen: ein gutes Wort, ein freundliches Gesicht, ein dankbarer Kuß, ein verständnisvolles Zuhören, ein überraschender Telefonanruf, ein selbstgemachtes Geschenk, ein fröhlicher Brief. Tilge aus deinem Leben das tödliche „Ich habe keine Zeit“. Hör auf mit dem mörderischen Tempo. Nimm dir Zeit, um ein guter Mensch zu sein für deine Mitmenschen.

von Phil Bosmans, (*1922), belgischer Ordenspriester, Telefonseelsorger und Schriftsteller

Quelle : »Ich hab‘ dich gern«, Herder Verlag, 1986

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.