Titanic: Ist diese Reise vielleicht zum Unglück verdammt?

Exakt 100 Jahre nach dem Unglück der Titanic machte sich die MS Balmoral am Samstag auf den Weg von Southampton nach New York. Ebenso wie vor 100 Jahren befinden sich 1309 Passagiere an Bord. Darunter sind etwa 650 Nachfahren von Opfern, die das Unglück damals nicht überlebten, Historiker, Schriftsteller und Experten.

Nur starten musste der Koloss zwei Tage früher als die Titanic damals, weil er nicht so schnell fahren kann wie das Original im Jahre 1912. Die Titanic verließ Southampton am 10. April 1912.

Auf der ersten Etappe der Fahrt – von Southampton bis ins irische Cobh – kämpfte sich der Meeresriese durch ziemlich unruhige Gewässer. Wenn auch keine Eisblöcke, so machten doch bis zu 10 Meter hohe Wellen das Leben von Crew und Passagieren schwer.

Die MS Balmoral lief mit zweistündiger Verspätung im irischen Hafen ein. Kein Wunder, dass es manchem Passagier schon nicht mehr ganz wohl in seiner Haut war, wenn man bedenkt, dass diese Reise vielleicht zum Unglück verdammt sein könnte – so der Passagier. Dennoch wurde die Fahrt noch in der Nacht Richtung New York über den großen Ozean fortgesetzt.

Einen Vorteil haben die Passagiere 100 Jahre nach dem Unglück auf jeden Fall – dieses Mal sind genügend Rettungsboote an Bord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.