Vettel: Fairer Sportler oder dummer Trotzkopf?

Beim Rennen in Malaysia am vergangenen Wochenende lief so einiges Schief. Erst musste das Rennen wegen der starken Regenfälle für gefühlte Stunden unterbrochen werden, dann platze Sebastian Vettel ein Reifen.

Auch sein Funk gab den Geist auf und jetzt muss er sich auch noch vor seinem Team verantworten, weil er die Anweisungen in der letzten Runde missachtet hat.

Renningenieur Roquelin hatte ihn persönlich aufgefordert, das Auto vorzeitig in die Box zurück zu bringen und das Rennen nicht fertig zu fahren. Red Bull hätte durch dieses Vorgehen die Möglichkeit gehabt, beim nächsten Rennen, welches in China statt findet, ohne eine Strafe das Getriebe des Wagens zu tauschen.

Dadurch, dass Vettel das Rennen beendet hat, hat er auf diesen Vorteil verzichtet. Tauscht Red Bull das Getriebe trotzdem, so bedeutet das für den nächsten Start: fünf Startplätze zurück.

Ich finde, Vettel hat einmal mehr bewiesen, dass er ein überaus fairer Sportler ist. Er wäre der letzte, der sich durch ein unfaires Verhalten einen eigenen Vorteil verschaffen würde. Deshalb kann ich es auch nicht verstehen, dass er sich jetzt für sein Verhalten rechtfertigen muss. Er hat nichts falsch gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.