Spanischer Kripo-Beamte fährt deutsche Touristin tot

Diese Meldung war Anfang der Woche ein großer Schock – für alle Beteiligten und Angehörigen, aber auch für uns hier auf Mallorca.

Am vergangenen Sonntag wurde eine deutsche Touristin von einem spanischen Kripo-Beamten vom Fahrrad gefahren. Die 64-jähre verstarb noch an der Unfallstelle. Der Polizist beging Fahrerflucht. Wie sich mittlerweile heraus gestellt hat, war er sturz betrunken.

Die 64-jährige Renate war mit ihrem 69-jährigen Ehemann Rolf nicht zum ersten Mal für einen zweiwöchigen Fahrrad-Urlaub auf Mallorca. Wie immer hatten sich die beiden auch dieses Mal im Delta Hotel in Llucmajor eingebucht. Der Sonntag war der letzte Ferientag der beiden, sie brechen – zusammen mit einem befreundeten Ehepaar – zur letzten Unternehmen auf. Dass es für Renate die letzte Tour ihres Lebens werden sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen.

Auf der Landstraße bei Coba Blanco kommt es dann zu dem tödlichen Zusammenstoß. Wie Augenzeugen nachher berichtet haben, hat der Fahrer zuerst den Rentner ziemlich knapp überholt. Dann hat er die Frau angefahren, die gegen einen Baum schleudert und kurz darauf vor den Augen ihres Ehemannes verstirbt.

Der mutmaßliche Täter wurde zwischenzeitlich festgenommen. Noch Stunden nach der Tat konnten die Kollegen 1,2 Promille Alkohol im Blut feststellen. Der Täter soll angeblich Carlos heißen und schon viele Jahre lang immer wieder darauf hingewiesen worden sein, er müsse das Trinken lassen.

Das ales bringt dem Rentner Rolf jetzt überhaupt nichts mehr. Im Straßengraben auf Mallorca musste er sich für immer von seiner Frau verabschieden. Dabei wollten die beiden nur ein paar schöne Tage hier im sonnigen Mallorca verbringen. Rolf ist jetzt zwar wieder bei seiner Familie in Baden Württemberg, aber den Schock wird er wohl noch lange nicht überwunden haben.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ihm die Lust am feiern gründlich vergangen ist. Kommendes Wochenende wird er 70 – aber ohne Renate hat das Feiern sicher keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.