In Kapstadt protestieren die Leute nackt

Wenn man mit einem Protest wirklich Aufmerksamkeit erregen möchte, dann muss man sich entweder irgendwo anketten oder sich – noch besser – die Klamotten vom Leib reißen. Das haben am vergangenen Samstag die Einwohner im südafrikanischen Kapstadt zu Hunderten gemacht. Raus aus der Kleidung und rauf auf den Drahtesel hieß die Devise, um friedlich und doch wirkungsvoll gegen die Abhängigkeit vom Öl zu protestieren.

Find ich echt eine gelungene Aktion. Vor allem, weil das Nackt-Sein keine Vorschrift der Veranstalter ist. Man soll halt einfach so nackt kommen, wie man sich traut. Klar, dass auch Inline-Skater, Fußgänger und Skateboard-Fahrer herzlich willkommen sind. Hauptsache, man bewegt sich mit einer umweltschonenden Alternative zum Auto. Die Teilnehmer sind auch echt kreativ. Besonders cool fand ich ja die Idee mit dem Body-Painting  – nackt und dennoch angezogen. Der prüde Protestant ist zumindest kreativ !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.