Aus der Dose: Grüne Bohnen mit Mäusekopf

Uhhhh, grausig, was ein junger Franzose neulich in seiner Konservendose finden musste. Zwischen allen den grünen Bohnen plumpste plötzlich etwas Handfestes in die Pfanne. Als er genauer hinsah, identifizierte er einen Mäusekopf – abgetrennt – jedoch mit Fell. Wären wir im Dschungel, hätte sich wahrscheinlich gar niemand darüber aufgeregt. Da wir uns aber an der Grenze zur Schweiz auf zivilisiertem Territorium befinden, kann einem bei so einem Fund schon der Appetit vergehen.

Ich möchte ja garn ich wissen, was bei der Zubereitung unserer Lebensmittel so alles passiert. Neulich war die Bäckerei Müller Brot in aller Munde, weil ebenfalls Mäuse in Brot eingebacken gefunden wurden. …und aus meiner Jugendzeit als Ferien-Jobberin in einer Bäckerei kann ich euch sagen, der Konditormeister hat geschwitzt – ihr wollt gar nicht wissen, wie viele Schweißtropfen im Teig gelandet sind. Oder wenn der Lehrling mal wieder eine Palette Eier hinuntergeworfen hatte, dann wurden diese eben vom Boden wieder aufgekratzt – im Mülleimer sind sie allerdings nicht gelandet.

Ich glaube, es heißt nicht umsonst: Dreck macht Speck – und was wir nicht wissen, über das denken wir am besten gar nicht nach. Schließlich braucht unser Immunsystem auch ab und zu eine kleiner Herausforderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.