„ Super-Tuesday “ bringt noch keine Entscheidung

Der superreiche Geschäftsmann Mitt Romney konnte sich nur knapp gegen seinen Rivalen Rick Santorum durchsetzen. Damit steht immer noch nicht fest, welcher Kandidat aus dem republikanischen Lager Barack Obama im November bei den US-Präsidentschaftswahlen herausfordern soll.

Mich persönlich würde es ja nicht wundern, wenn doch noch Rick Santorum das Rennen machen würde. Er hat verstanden, dass heute nur noch punkten kann, wer stark polarisiert. Der Einheitsbrei ohne klare Stellungnahmen war gestern. Heute ist in, wer krasse Statements von sich gibt. Dazu gehört Santorum in jedem Fall. Er wurde von verschiedenen Medien sogar schon als Jesus-Kandidat und „ Mullah Santorum “ bezeichnet.

So steht Santorum für die katholische Rechte und somit gegen Homo-Ehe, Abtreibung und die Trennung von Kirche und Staat. Also zurück ins Mittelalter, da ging es uns doch allen noch viel besser. Aber ohne Geschichtsunterricht kann man das natürlich nicht wissen. Darum darf man den Santorum-Anhängern auch nicht böse sein – sie wissen es einfach nicht besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *