Heimliche Verlobung im Hause Ferres – Maschmeyer ?

Auch wenn es mit der Traumvilla am Starnberger See nicht so geklappt hat, wie es sich Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer wahrscheinlich erträumt haben, tut das dem Liebesglück dem Glamour-Pärchens keinen Abbruch. So haben die Schiller-Promis bei einem Umtrunk in der Villa in Hannover Ihren Gästen Sekt und auch reinen Wein eingeschenkt: die Party ist nicht nur ein Zeitvertreib – gefeiert werden sollte die Verlobung der Beiden, die sie ganze vier Monate geheim gehalten hatten.

Maschmeyer und Ferres bringen beide Erfahrungen aus der ersten Ehe mit, die sie nun gewinnbringend in die eigene Zukunft einbringen können. Frei nach dem Motto: „ Deine Kinder und meine Kinder sind unsere Kinder “ versteht sich angeblich auch Ferres’s Tochter Lilly (10 Jahre alt) mit Maschmeyer’s beiden Söhnen (17 und 21 Jahre alt) recht gut. Das Familienglück scheint perfekt – die problemlos funktionierende Patchwork-Familie.

Wunschtraum oder Realität ? Ich denke, wenn keine verletzten Gefühle im Spiel sind und nicht noch ein Partner schwer unter der Trennung leidet, dann kann ein solch modernes Familienkonstrukt durchaus funktionieren. Ich persönlich verstehe nur nicht, warum Promis immer gleich heiraten müssen. Manche von denen schaffen es bis zu 5 Mal in einem Leben. Ich persönlich würde mit dem Versprechen, zukünftige Probleme gemeinsam zu lösen, die man alleine gar nicht hätte, sehr vorsichtig sein. …und den gleichen Fehler sicher nicht mehrmals machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.