Lebenslänglich für den Maskenmann

Ferienheime, Zeltlager und Schulen waren vor ihm nicht sicher. Das waren stets die Orte, wo er kleine Jungs zu finden suchte und auch fand. Drei von ihnen hat er getöte, an vielen anderen hat sich der 41jährige Pädagoge vergangen.

Sein Markenzeichen: eine Sturmhaube. Darum nennt ihn heute alle welt “ Maskenmann“. Mit der Maske getarnt ist er immer wieder aufgebrochen, um kleinen Jungs das Leben zur Hölle zu machen, wenn er sie überhaupt mit dem Leben davonkommen ließ.

Die Polizei brauchte fast zehn Jahre, um den Täter dingfest zu machen. Während der Verhöre hat er seine Taten letztendlich gestanden. Die Strafe nun: lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Ich persönlich hätte Kastration mit anschließender lebenslänglicher Vergewaltigung besser gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.