So macht Noah Becker Papa Boris jetzt „ Bum Bum “ – Konkurrenz

Ich bin damals gerade auf die Welt gekommen, als Boris Becker mit nur 17 Jahren der erste deutsche und zudem auch noch der jüngste Wimbledon-Sieger der Welt geworden ist. Er war der „Bum-Bum“-Boris. Die Deutschen liebten ihren Tennisstar, drückten die Daumen und erfreuten sich an dem talentierten Nachwuchstalent, der unser Land im „weißen Sport“ neu definieren sollte.

Doch eben dieser Boris wurde erwachsen, entwickelte seine eigen Sicht auf die Dinge und sein eigenes Beuteschema für die Damen-Jagd. Was dann kam, brauche ich nicht näher zu beschreiben. Verliebt, verlobt, verheiratet… danach fremd gegangen, geschieden und wieder verliebt. Bobbele machte seinem Namen alle Ehre – Besenkammer-Affären und Steuer-Skandale gehörten zu seiner Tagesordnung.

Auf diesem Weg sorgte er natürlich ausgiebig für nachwuchs. Der älteste Spross – Noah Becker aus seiner Ehe mit Barbara – ist mittlerweile 18 Jahre alt. Und siehe da  – auch er macht plötzlich „Bum Bum“. Allerdings auf eine etwas andere Art als der Herr Papa.

Am Donnerstag Abend konnte Noah in Düsseldorf als Nachwuchs-DJ dabei beobachtet werden, wie er die Bude rockte. Zusammen mit Kumpel Monroe drehte er am Platten-Teller. Sein größter Fan: Papa Boris.

Der zwitscherte anschließend sogar lautstark: „My son is rockin da house“. Da können wir doch nur hoffen, dass er das Besenkammer-Gen nicht vom Papa hat. Aber ich glaube nicht. Der hat seines ja noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.