Will Kim Schmitz sein Geld zukünftig als Musiker verdienen ?

„Ich bin Künstler“ erklärte der Megaupload-Gründer einst dem „New Zealand Herald“. Deshalb will er jetzt trotz Hausarrest mehr Zeit in seinem Tonstudio verbringen. Dort arbeitet er derzeit mit Hochdruck an seinem Debütalbum. Die Charts möchte er noch in diesem Jahr mit seinen Hits stürmen.

Die US-Justiz wirft Kim Dotcom schwere Verstöße gegen das Urheberrecht vor. Angeblich sollen mit seiner Plattform Musik-Downloads ermöglicht worden sein, die den Rechte-Inhabern mehrere Millionen US-Dollar an Schaden verursacht haben.

Schmitz wurde bereits im Januar in Neuseeland verhaftet. Seit Februar steht er nun unter Hausarrest. Allerdings wird der nun mehr und mehr gelockert.

Erst wollte er mehr Geld aus seinem eingefrorenen Vermögen, was ihm auch bewilligt wurde. Jetzt will er sich freier zwischen seinem Tonstudio und seinem Wohnsitz bewegen, was er zukünftig auch tun darf.

Ich muss schon sagen, so hätte ich mir meinen Hausarrest früher auch immer vorgestellt. Flotte Lotte und ein flottes Leben trotz angeblicher Straftaten? Wer soll da schon einen Anreiz haben, sauber zu bleiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.